WILD WILD WEST:
AUF DEM MOTORRAD DURCH DIE USA

Arizona, Death Valley, Grand Canyon, Las Vegas, Los Angeles, Flagstaff, San Diego und Hoover Dam: Das ist der Wilde Westen der USA. proteco Geschäftsführer Klaus Weinberger, seit jeher von dieser Gegend fasziniert, hat sich endlich seinen Traum erfüllt – ein Motorradtrip quer durch Amerikas Westen. Neben der atemberaubenden Landschaft beeindruckt ihn vor allem die Geschichte. Wie war es wohl für die ersten Siedler, die dieses Land betreten haben? Die ersten Europäer, die den Grand Canyon erblickt haben? Wie hart muss es gewesen sein mit der damaligen Technik, ein so gewaltiges Bauwerk wie den Hoover Dam zu erbauen?

Steine sammeln in der Wüste?

Klaus erlebt auf seiner Reise aber nicht nur Atemberaubendes. So entdecken er und seine vier Mitfahrer bei ihrer Tour durch das Death Valley mitten im sengend heißen Nirgendwo plötzlich zwei Frauen am Straßenrand, die durch Winken signalisieren, dass sie Hilfe brauchen. Seit über einer Stunde stehen sie schon hier, bei 40°C ohne Wasser. Niemand sonst hat angehalten und seine Hilfe angeboten. Sie wollten Steine sammeln und haben aus Versehen den Autoschlüssel im Kofferraum unter dem Haufen der bereits gesammelten Steine eingeschlossen! Pragmatisch veranlagt, überlegt die Gruppe, wie sie am einfachsten an die Schlüssel kommt. Kofferraum aufbrechen? Oder gibt es eine andere Möglichkeit? Kurzentschlossen bauen die Männer die Rücksitzbank vom Inneren des Autos aus und holen den Schlüssel aus dem verschlossenen Kofferraum. Man möchte ja nicht wissen, wie es den beiden Damen ohne die fünf Schutzengel ergangen wäre … Nach überschwänglichen Danksagungen machen sich alle wieder auf ihren Weg durch die Wüste. Was wäre ein Trip durch Amerika ohne ein skurriles Erlebnis?

Erwarte das Unerwartete!

Klaus Weinberger hat proteco vor über 40 Jahren gegründet, aber erst vor neun Jahren hat er sich seinen Traum erfüllt und einen Motorradführerschein gemacht. Seitdem ist er schon über 100.000 km gefahren – die Straßen Europas kennt er schon fast wie seine Westentasche. Motorradfahren bedeutet ihm vor allem Freiheit – in Gedanken und auch in der Bewegung. Der schnelle Wechsel von Landschaften, die unbekannte Flora und Fauna und das Ungewisse schätzt er besonders: „Das Adventure, nicht zu wissen, was einen hinter der nächsten Kurve erwartet, reizt mich. Ob es der unbeschreibliche Ausblick aufs Meer ist oder eine Haltebucht auf einem Berggipfel mit -2°C mitten im August.“

Lust auf mehr!

Für Klaus war dieser Roadtrip durch den Westen der USA sicher nicht das letzte Abenteuer. Was erwartet ihn wohl hinter der nächsten Kurve? Karpaten, Balkan, die Ostsee … wir sind gespannt!

Autorin: Petra
Fotos: Klaus

EXPEDITION MARKE AUF INSTAGRAM