SCHNELLER? GERN.
ABER NICHT UM JEDEN PREIS.

MIT BUCHGEWINNSPIEL

Unser Rennfahrer Georg im Interview über Sicherheit im heutigen Motorsport.
Jetzt mitmachen und das Buch „When Motor Racing Was Bloody Dangerous“ gewinnen.

Bergsteigen, Paragliding oder Motorsport: Wer ungewöhnliche Träume lebt oder sogenannte Risikosportarten betreibt tut dies gern und mit ganzer Leidenschaft. Dennoch ist es wichtig, dabei stets die Gefahren zu kennen, sie einzuschätzen und so gut es geht zu minimieren. Nicht nur, um am Leben zu bleiben. Sondern auch um weiterhin erfolgreich und mit Freude abseits des Normalen unterwegs sein zu können.

Wir haben mit Georg über die Entwicklung der Sicherheit im Motorsport gesprochen.

Man muss echt aufpassen, dass man nicht zuviel Risiko eingeht

XM: Georg, Du bist ja nun schon wieder mittendrin in der diesjährigen Rennsaison. Warst du vor Beginn nervös?
Georg: Ja, die Spannung steigt immer an, je näher der Rennstart rückt. Diesmal war es etwas aufregender, da wir ja nicht wussten, wie sich „Daisy“, mein neues Auto, schlägt.

XM: Was ist der Hauptunterschied zu „Renate“, Deinem bisherigen Auto?
Georg: Sie ist länger und breiter und somit im Grenzbereich deutlich schneller unterwegs. Da muss man ziemlich aufpassen, dass man im Streben nach Bestleistung nicht zu viel Risiko eingeht. Ein Dreher (siehe unser Clip “the Dance”) ist da einfach schneller passiert als mit Renate.

 

An Bord bei Georg. Der Dreher gegen Ende passierte im Training und blieb glücklicherweise folgenlos. Dennoch gut zu wissen, dass die heutigen Rennautos deutlich sicherer sind als früher. Beim nachfolgenden Rennen (Wolsfelder ADAC Bergrennen) wurde Georg Dritter seiner Wertungsklasse.

Die Rennwagen werden immer schneller, aber auch sicherer

XM: Apropos Risiko – in puncto Sicherheit hat sich im Motor- und Bergrennsport in den letzten Jahren ja sehr viel getan. Schon auffallend, insbesondere wenn man sich alte Motorsportfotos wie etwa in dem Buch „When Motor Racing Was Bloody Dangerous“ ansieht. Gibt es aus Deiner Sicht denn eine zentrale Neuerung, die wirklich geholfen hat die Gefahren im Motorsport zu reduzieren?

Georg: Ja, da hast Du Recht. Die Zeiten von Szenen wie aus dem Bildband sind heute glücklicherweise größtenteils vorbei. Denn es gibt schon eine ganze Menge mehr an Sicherheit. Ein richtiges Paket sogar. Ob das nun der Nackenschutz ist, der aus der Formel 1 zu uns kam, die Chassies mit Formel 1 Crashtest, die feuerfeste Kleidung oder die Sicherheitstanks der Fahrzeuge – alles hat enorm dazu beigetragen, dass das Rennfahren nicht nur schneller, sondern auch sicherer geworden ist. Dazu kommen weitere Professionalisierungsstufen, wie etwa die Verbesserung der kompletten Infrastruktur über die Jahre hinweg. Wenn ich mir z. B. überlege, wie mein Papa damals noch seine Motoren gewechselt hat: Mit einem handverschweißten Dreibein! Da musste man ständig Sorge haben, dass einem der 100 kg Block auf die Füße knallt. Das geht heute mit so Hilfsmitteln wie beispielsweise dem xetto natürlich deutlich einfacher und sicherer.

Sicherheit heute im Motorsport: Das bietet Daisy, Georgs neue Wunderwaffe für die Saison 2019.

Es ist und bleibt trotz allem ein gefährlicher Sport

XM: Und was ist mit den organisatorischen Maßnahmen rund um die Rennen?
Georg: Auch da sind wir im Bergrennsport eindeutig besser geworden. Thema doppelte Leitplanken, Sicherheitspausen für die Streckenreinigung, oder Erste-Hilfe-Maßnahmen vor Ort – überhaupt das komplette Reglement dient ja zuallererst der Sicherheit. Allerdings: Wenn Du Dir manche Streckenabschnitte bei uns ansiehst, weißt Du schon, wo Du besser NICHT abfliegen solltest. Es ist und bleibt eben ein gefährlicher Sport. Ständig muss man abwägen und das teils in Sekundenbruchteilen. Vor allem weil wir auf normalen Straßen unterwegs sind und nicht auf eigens dafür gebauten Rennstrecken. Aber diese Nähe zu den Fans vor Ort macht unseren Sport letztens ja auch aus. Dennoch muss man immer mit dem nötigen Respekt an die Sache heran gehen und wissen was man macht.

XM: Danke Dir für das Gespräch, viel Glück, Erfolg und natürlich Grüße an Daisy und Renate!

Georg ist das Gesicht unserer Storytellingkampagne #xettorama für den Kunden xetto.
HIER geht es zur Kampagnenseite, HIER zu unserer Casedarstellung.

Das Interview führte Markus

GEWINNSPIEL

Motorsport ist heute zum Glück deutlich sicherer als früher, in Zeiten von „When Motor Racing Was Bloody Dangerous“ – ein wahrhaft einzigartiger Bildband mit Motorsport-Bildern, die nie gemacht wurden. Wie bitte? Ja, richtig gehört: Denn ein Team aus erfahrenen Spezialisten unterschiedlichster Disziplinen hat Informationen zu historischen Rennsituationen zusammengetragen und daraus in mühevoller Kleinarbeit atemberaubend echt wirkende „Fotos“ erstellt.

Neugierig auf die insgesamt 21 Motive und ihre Entstehungsgeschichte?

Wir verlosen 3 Exemplare des 250 Seiten starken Bildbands „When Motor Racing Was Bloody Dangerous“ aus dem Delius Klasen Verlag.

Einsendeschluss war Montag, 15. Juli 2019, 0:00 Uhr.
Sobald die Gewinner feststehen, veröffentlichen wir sie auf dieser Seite.

Wir drücken die Daumen!

Hier geht es zu den Teilnahmebedingungen.

MEHR ZU GEORG

EXPEDITION MARKE AUF INSTAGRAM