ROAD TO SKYFALL
Faszination 007


Skyfall: Erinnert Ihr Euch noch an die Filmszene, in der Bond am Ende der Flucht aus London mit M seinem DB5 entsteigt und zum ersten Mal seit Jahren wieder über seine schottische Heimat blickt?
Genau dieser Ort, das Tal Glen Etive, war letztens unser Ziel. Voller Vorfreude auf den neuen Bondstreifen, der eigentlich im April in die Kinos kommen sollte.

“Uns”: Das sind wir, mein Sohn (Baujahr 2003) und ich (Baujahr 1974) – zwei Generationen von Bond-Fans. Mit im Gepäck: Ein Aston Martin DB5 (Baujahr 1963) und DB10 (Baujahr 2014) – zwei Generationen legendärer Bond-Cars. Natürlich nur als Modell (schnüff).

Das Ergebnis? Eine Bildergeschichte samt Shortclip, die von einem Vater-Sohn-Trip auf “unserer” Road to Skyfall in die Weiten Schottlands erzählt. Gewürzt mit dem Spirit von James Bond 007, einer wahrlich generationenübergreifenden Legende.

Alles in allem irgendwie eine Art Trostpflaster für alle, die jetzt auch so gern im Kino sitzen würden wie wir.

Viel Spaß!

P.S. Bonds Anwesen “Skyfall” stand übrigens nur im Film unweit von Glen Etive entfernt. In Wirklichkeit wurde es in Südengland nur für die Dreharbeiten errichtet.

ROAD TO SKYFALL
Faszination 007

Skyfall: Erinnert Ihr Euch noch an die Filmszene, in der Bond am Ende der Flucht aus London mit M seinem DB5 entsteigt und zum ersten Mal seit Jahren wieder über seine schottische Heimat blickt? Genau dieser Ort, das Tal Glen Etive, war letztens unser Ziel. Voller Vorfreude auf den neuen Bondstreifen, der eigentlich im April in die Kinos kommen sollte.

“Uns”: Das sind wir, mein Sohn (Baujahr 2003) und ich (Baujahr 1974) – zwei Generationen von Bond-Fans. Mit im Gepäck: Ein Aston Martin DB5 (Baujahr 1963) und DB10 (Baujahr 2014) – zwei Generationen legendärer Bond-Cars. Natürlich nur als Modell (schnüff).

Das Ergebnis? Eine Bildergeschichte samt Shortclip, die von einem Vater-Sohn-Trip auf “unserer” Road to Skyfall in die Weiten Schottlands erzählt. Gewürzt mit dem Spirit von James Bond 007, einer wahrlich generationenübergreifenden Legende.

Alles in allem irgendwie eine Art Trostpflaster für alle, die jetzt auch so gern im Kino sitzen würden wie wir.

Viel Spaß!

P.S. Bonds Anwesen “Skyfall” stand übrigens nur im Film unweit von Glen Etive entfernt. In Wirklichkeit wurde es in Südengland nur für die Dreharbeiten errichtet.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

„Leaving the city“, Edinburgh, Nelson’s Monument

[27.12.2019, 17:48, N 55° 57‘ W 3° 10‘]

Bond startete seine Flucht gen Schottland in London, wir unseren Trip in Edinburgh. Zugegeben: Es hat mich etwas (einiges!) an Überwindung gekostet, hier, inmitten all der Touristen die Modellautos auszupacken und mit dem Fotografieren loszulegen. Als ich dann jedoch eine als Braut verkleidete Japanerin zu Selfiezwecken im strömenden Regen auf die Mauer des Museums klettern sah, wähnte ich mich in toleranter Gesellschaft und legte los.

„Leaving the city“
Edinburgh, Nelson’s Monument

[27.12.2019, 17:48, N 55° 57‘ W 3° 10‘]

Bond startete seine Flucht gen Schottland in London, wir unseren Trip in Edinburgh. Zugegeben: Es hat mich etwas (einiges!) an Überwindung gekostet, hier, inmitten all der Touristen die Modellautos auszupacken und mit dem Fotografieren loszulegen. Als ich dann jedoch eine als Braut verkleidete Japanerin zu Selfiezwecken im strömenden Regen auf die Mauer des Museums klettern sah, wähnte ich mich in toleranter Gesellschaft und legte los.

„Remember Goldfinger“, Edinburgh

[27.12.2019, 20:05, N 55° 57° W 3° 11‘]

Abends standen wir unweit des Hotels auf einmal in dieser Altstadtstraße. Wir stellten das Modellauto auf den (natürlich!) verregneten Bürgersteig, hinten rollte ein echtes heran, fertig war die Hommage an eine ähnliche Verfolgungsszene mit dem DB5 im Film „Goldfinger“. Übrigens: Wir werden das Gefühl nicht los, dass auch die Skyfall-Szenen rund um den Beginn von Bonds Flucht mit M aus London (kurz nach der Garage in der Altstadt) von Stil und Wirkung her eine Art Hommage an ebenjene Goldfinger-Szene sind. Wisst Ihr da vielleicht Näheres?

„Remember Goldfinger“
Edinburgh


[27.12.2019, 20:05, N 55° 57° W 3° 11‘]

Abends standen wir unweit des Hotels auf einmal in dieser Altstadtstraße. Wir stellten das Modellauto auf den (natürlich!) verregneten Bürgersteig, hinten rollte ein echtes heran, fertig war die Hommage an eine ähnliche Verfolgungsszene mit dem DB5 im Film „Goldfinger“. Übrigens: Wir werden das Gefühl nicht los, dass auch die Skyfall-Szenen rund um den Beginn von Bonds Flucht mit M aus London (kurz nach der Garage in der Altstadt) von Stil und Wirkung her eine Art Hommage an ebenjene Goldfinger-Szene sind. Wisst Ihr da vielleicht Näheres?

„Two worlds“, Glen Coe

[29.12.2019, 17:24, N 56° 39‘ W 4° 57‘]

Wie ein Skalpell durchschneidet der moderne, cleane DB10 (Spectre) die typische Landschaft der schottischen Highlands.

„Two worlds“
Glen Coe

[29.12.2019, 17:24, N 56° 39‘ W 4° 57‘]

Wie ein Skalpell durchschneidet der moderne, cleane DB10 (Spectre) die typische Landschaft der schottischen Highlands.

„Speed“, Glen Coe

[29.12.2019, 17:26, N 56° 39‘ W 4° 57‘]

Bonds Verhältnis zu Autos ist ja bekannt – sie halten meist nicht lang. Kurz nach dieser Speed-Szene an einem schottischen Highway crashte somit auch unser DB10. Es brach der Außenspiegel und wir konnten ihn nur noch aus bestimmten Perspektiven ablichten. Das Licht für unsere Aufnahmen kam übrigens aufgrund der besseren Kontrollierbarkeit nicht von einem Blitz, sondern von insgesamt drei LED-Leuchten, die wir entsprechend mobil postierten. Im Clip ist das anfangs kurz zu sehen. Gut, dass wir immer zu zweit waren.

„Speed“
Glen Coe

[29.12.2019, 17:26, N 56° 39‘ W 4° 57‘]

Bonds Verhältnis zu Autos ist ja bekannt – sie halten meist nicht lang. Kurz nach dieser Speed-Szene an einem schottischen Highway crashte somit auch unser DB10. Es brach der Außenspiegel und wir konnten ihn nur noch aus bestimmten Perspektiven ablichten. Das Licht für unsere Aufnahmen kam übrigens aufgrund der besseren Kontrollierbarkeit nicht von einem Blitz, sondern von insgesamt drei LED-Leuchten, die wir entsprechend mobil postierten. Im Clip ist das anfangs kurz zu sehen. Gut, dass wir immer zu zweit waren.

„Two generations“, Glen Coe

[29.12.2019, 15:57, N 56° 39‘ W 5° 2‘]

Ein Ziel unseres Vater-Sohn-Fototrips war nicht zuletzt auch das Generationenverbindende der Bond-Saga zu betonen. So treffen sich der alte und neue Aston Martin hier an einem See, unweit der Road to Skyfall. Hört Ihr sie auch über Bonds Fahrstil lästern?

„Two generations“
Glen Coe

[29.12.2019, 15:57, N 56° 39‘ W 5° 2‘]

Ein Ziel unseres Vater-Sohn-Fototrips war nicht zuletzt auch das Generationenverbindende der Bond-Saga zu betonen. So treffen sich der alte und neue Aston Martin hier an einem See, unweit der Road to Skyfall. Hört Ihr sie auch über Bonds Fahrstil lästern?

„Road to Skyfall“, Glen Etive

[30.12.2019, 15:25 Uhr, N 56° 37‘ W 4° 55‘]

Endlich am Ziel unserer Reise. Dem Tal, wo Bond im Film Skyfall nach langer Flucht aus London aus seinem DB5 steigt und nach Jahren der Abwesenheit einen ersten Blick auf seine Heimat wirft. Unser nachgestelltes Foto mit dem DB5 Modell kommt der Filmszene erstaunlicherweise recht nah, was wohl auch am vorherrschenden „Licht- und Wolkenglück“ lag. Bonds Aston Martin stand im Film etwa einen Meter rechts neben dem Modell im Gras des Seitenstreifens. Um eine ähnliche räumliche Wirkung wie im Film zu erzielen, mussten wir unseren DB5 jedoch leicht erhöht ablichten. Es war gar nicht so leicht dafür am Set die geeignete Stelle zu finden. Letztlich wurde es ein glatter Felsen, was man leider auch ein wenig sieht, wie ich finde. Ein echtes Geduldspiel: All die anderen Bondfans, die – mitten im Nirgendwo und bei schottischem Wetter – teils ewig an ebenjenem Ort für Selfies posierten und uns somit ständig durch die Linse liefen. Ebenfalls nicht vergessen werde ich das ansonsten recht sympathische Pärchen, das die Straße im Bildhintergrund über eine halbe Stunde lang mit seinem weißen Wohnmobil verunschönte, bis es schließlich weiterzog. Letztlich haben wir diesen Ort zwei Mal angesteuert, um erfolgreich zu sein.

„Road to Skyfall“
Glen Etive

[30.12.2019, 15:25 Uhr, N 56° 37‘ W 4° 55‘]

Endlich am Ziel unserer Reise. Dem Tal, wo Bond im Film Skyfall nach langer Flucht aus London aus seinem DB5 steigt und nach Jahren der Abwesenheit einen ersten Blick auf seine Heimat wirft. Unser nachgestelltes Foto mit dem DB5 Modell kommt der Filmszene erstaunlicherweise recht nah, was wohl auch am vorherrschenden „Licht- und Wolkenglück“ lag. Bonds Aston Martin stand im Film etwa einen Meter rechts neben dem Modell im Gras des Seitenstreifens. Um eine ähnliche räumliche Wirkung wie im Film zu erzielen, mussten wir unseren DB5 jedoch leicht erhöht ablichten. Es war gar nicht so leicht dafür am Set die geeignete Stelle zu finden. Letztlich wurde es ein glatter Felsen, was man leider auch ein wenig sieht, wie ich finde. Ein echtes Geduldspiel: All die anderen Bondfans, die – mitten im Nirgendwo und bei schottischem Wetter – teils ewig an ebenjenem Ort für Selfies posierten und uns somit ständig durch die Linse liefen. Ebenfalls nicht vergessen werde ich das ansonsten recht sympathische Pärchen, das die Straße im Bildhintergrund über eine halbe Stunde lang mit seinem weißen Wohnmobil verunschönte, bis es schließlich weiterzog. Letztlich haben wir diesen Ort zwei Mal angesteuert, um erfolgreich zu sein.

„At home“, Ballachulish

[29.12.2019, 18:12, N 56° 40‘ W 5° 9‘]

Der DB5 vor einem Gebäude – der Kirche St. John bei Ballachulish – das uns in seiner Wirkung spontan an das „echte“ Bond-Anwesen Skyfall erinnerte, vor welchem 007 nach der Flucht sein Auto abstellt. Um unser Modell größenmäßig möglichst echt in die reale Welt zu integrieren, steht unser DB5 auf dem Bentonpfosten der Kirchenzufahrt.

„At home“
Ballachulish

[29.12.2019, 18:12, N 56° 40‘ W 5° 9‘]

Der DB5 vor einem Gebäude – der Kirche St. John bei Ballachulish – das uns in seiner Wirkung spontan an das „echte“ Bond-Anwesen Skyfall erinnerte, vor welchem 007 nach der Flucht sein Auto abstellt. Um unser Modell größenmäßig möglichst echt in die reale Welt zu integrieren, steht unser DB5 auf dem Bentonpfosten der Kirchenzufahrt.

„The crew“, Glen Etive

[30.12.2019, 15:32 Uhr, N 56° 37‘ W 4° 55‘]

Die komplette Casting-Crew nochmals am Set der Road to Skyfall versammelt. Um variabler zu sein, hatten wir den DB5 und DB10 jeweils im Maßstab 1:36 und 1:43, sowie in unterschiedlichen Lacknuancen dabei. Die kleineren Modelle haben sich für unsere Zwecke als tauglicher erwiesen. Bei den großen fiel z. B. der Spalt der zu öffnenden Türen störend ins Auge. Auch ein Learning: Die Fotos sollten nicht zu groß abgebildet werden. Je kleiner, desto realistischer.

„The crew“
Glen Etive

[30.12.2019, 15:32 Uhr, N 56° 37‘ W 4° 55‘]

Die komplette Casting-Crew nochmals am Set der Road to Skyfall versammelt. Um variabler zu sein, hatten wir den DB5 und DB10 jeweils im Maßstab 1:36 und 1:43, sowie in unterschiedlichen Lacknuancen dabei. Die kleineren Modelle haben sich für unsere Zwecke als tauglicher erwiesen. Bei den großen fiel z. B. der Spalt der zu öffnenden Türen störend ins Auge. Auch ein Learning: Die Fotos sollten nicht zu groß abgebildet werden. Je kleiner, desto realistischer.

Altstadt, Edinburgh, Schottland

Der DB5 in real
(Skyfall-Dreh)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der DB10 in real

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der DB5 in real (Skyfall-Dreh)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Altstadt, Edinburgh, Schottland

Der DB10 in real

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Akteure

  • null

    Markus Schaumlöffel

    Konzept, Clip, Fotografie; CEO Agentur proteco | EXPEDITION MARKE

    Instagram: @schwarzfuchs01

#EXPEDITION MARKE auf Instagram